Skip to content
Werbung
Email:

Der Abstieg in die "beziehungslose Generation"

Alles redet davon, wie positiv doch die neue Generation eingestellt ist – die Generation „Y“, auch „Millennials“ genannt. Wir sehen sie als Gewinner des Arbeitsmarktes, als junge, überaus erfolgreiche Frauen und Männer, die alles haben können, was sie wollen – und alles bekommen.

Natürlich ist dies ein Trugschluss. Die Menschen, die solche Begriffe erfinden und häufig verwenden, haben ein krankhaftes Menschenbild, denn sie sehen immer nur die (meist selbst ernannten) „Eliten“. Besser gesagt: Jene, die sich zur Schau stellen oder die zur Schau gestellt werden. Dabei wird selten auf die „große Masse“ der „Mittelprächtigen“ geschaut. Insbesondere die arroganten Massenmedien haben an der „Normalität“ ja kein Interesse. Ihnen geht es entweder „um die da oben“, die sie „Generation Y“ nennen, oder „die da unten“, die als „Generation Chips“ diffamiert werden.

Vorzüge der "Generation Y" weltoffen, strebsam und ganz im Jetzt

Die neue Generation hat einige Vorzüge: ihre Offenheit gegenüber dem Neuen, ihre Welt- und Kulturoffenheit, ihr Leben in der Gegenwart und nicht zuletzt ihr Streben nach Wahrheit.

Beziehungen: die beginnende Unfähigkeit der Generation "Y"

Auf dem hohen Ross sitzen? Keine gute Lösung für junge Menschen
Doch problematisch wird es, wenn es um Beziehungen geht. Es ist kein Zufall, dass alle sozialen Interaktionen (ich kauf ein Buch, ich bestelle eine Pizza, ich suche jemanden, der sich mit Software auskennt, ich suche eine(n) Partner(in)) über technische Medien abgewickelt werden. Dabei geht es nicht mehr darum, im Dialog auszuwählen, oder sich beraten zu lassen, sondern darum, alles „sofort“ zu bekommen.

Was bei der Pizza noch leidlich funktionieren mag, geht in der Liebe auf gar keinen Fall. Die sogenannten FACEBOOK-Apps zum Dating kommen nicht so recht auf die Füße, Mobile Dating wird eher hochgeredet als dass es tatsächlich stattfindet. Auch bei den eher „traditionellen“ Einrichtungen, der Partnersuche, wie Singlebörsen oder Online-Partneragenturen, werden immer weniger Zugänge aus der Generation „Y“ gesichtet.

Stattdessen erreichen mich aus Großstädten Berichte, dass man etwas verschämt, aber wagemutig, das Online-Feld verlässt, sobald eine Beziehungssuche ansteht. („Das wahre Leben tobt auf Single-Partys“).

Schlechte Eigenschaften für die Liebe - zu hohe Erwartungen, zu wenig Kommunikation

Fragen wir uns, was die Online-Generation daran hindert, online Betziehungen einzugehen, dann sind Antworten gar nicht leicht zu finden. Tatsache ist allerdings, dass die „Generation „Y“ mit zahllosen Negativ-Eigenschaften zu kämpfen hat. Dabei wäre zu erwähnen, dass ein Teil dieser Eigenschaften durchaus „generationsübergreifend“ besteht – denn nicht erst bei den nach 1980 Geborenen werden diese negativen Eigenschaften verstärkt beobachtet:

- Sofortige Wunscherfüllung wird erwartet – in der Liebe wird sie außerhalb von Bordellen selten geboten.
- Partnersuchende finden kaum noch einen Weg, sinnig miteinander zu kommunizieren. Ihnen kam die Fähigkeit zum persönlichen Dialog weitgehend abhanden.
- Die Generation „Y“ hat viel zu hohe Erwartungen, dich auch als „Ansprüche“ bezeichnet werden.
- Ein ungeheures Problem ist die Selbstüberschätzung – dazu gehört auch, die eigene Attraktivität zu überschätzen.
- Kritik am Verhalten, aber auch Vorschläge zur Veränderung werden von vornherein abgeblockt – und Konflikte werden nicht mehr ausgetragen, sondern verdrängt.

Der Abstieg als Fluch der frühen Karriere

Der Abstieg in die beziehungslose, selbstherrliche und am Ende unzufriedene Generation kann bereits heute an den Eliten der Genration „X“ beobachtet werden. Immer mehr der heute 35 -45-Jährigen, vor allem unter den Frauen, entdecken in diesem Alter, dass sie die Weichen in eine Richtung gestellt haben, aus der es kein Entkommen mehr gibt: Einmal Karriere-Scheuklappen angelegt – immer beibehalten. Frühzeitig auf Partnerschaft verzichtet – lange Zeit partnerlos. Keine Zeit für Beziehungen in der Jugend – schwierige Partnersuche ab 40.

Ausgebrannt und emotional abgefackelt - lohnt sich das Leben mit Scheuklappen?

Die Frage, die sich jeder ernsthaft stellen sollte, der heute zur „Generation Y“ gehört: „Lohnt ich das Überfliegen der Welt ohne Erdung?“ Oder. Anders ausgedrückt: „Lohnt es sich, nur für das eigene Ego zu leben?“

Ganz klar: Es lohnt sich für die meisten nicht. Die lächerliche Behauptung „Frauen“ seine ab 40 ausgebrannt, weil sie keine berufliche Perspektive mehr sehen, muss berichtigt werden: Sie sind deswegen ausgebrannt, weil sie ihr Lebensglück vernachlässigt haben. Das gilt auch für Männer: Wer sich schon mit 35 auf dem Gipfel seiner Karriere fühlt, weil er alles daran gesetzt hat, dort hinzukommen, geht das Risiko ein, mit 50 unter den Münchner Brücken zu schlafen, wenn es ganz schlimm kommt. Insofern leben die jungen Menschen gar nicht so sehr im „Hier und Jetzt“, wie sie glauben, sondern im „Dort und Jetzt“.

Gibt es Abhilfe für die beziehungslose Generation Y?

Es ist möglich, die Mängel zu beseitigen – insbesondere die inzwischen bekanntesten Mängel, die im Verhalten liegen:


- Schlechte Kommunikation.
- Schlechte Konfliktbewältigung.
- Furcht vor Kritik.


Schwerer wird es schon, wenn man auf die psychischen Mängel kommt, die durch die „Bezogenheit auf sich selbst“ entstehen.

Selbstüberschätzung, schlecht passende Selbstbilder und vor allem die überzogene Anspruchshaltung sind Mängel, die eigentlich von einem Therapeuten behandelt werden müssten. Der einzige Trost, der mir dazu einfällt: Die Weisheit soll ja mit dem 40.Lebensjahr einsetzen, wie die Schwaben behaupten. Nur: Für die meisten Frauen ist es dann zu spät, die Scheuklappen abzulegen und zu einfachen Bedürfnissen zurückzukehren.

Trackbacks

die liebeszeitung am : Generation Y – Sex easy – Beziehungen krass?

Vorschau anzeigen
Fröhlich und unbeschwert ... Generation YIn Deutschland spricht noch kaum jemand von der Generation „Y“ – aber international ist sie schon in aller Munde. Damit sie uns nicht entgleitet, hören wir in die internationale Presse hinein – und finden hauptsäch

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Formular-Optionen